sd
 
 
Klassiche Massage

Die Massage ist eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Durch die "Kunst der Berührung", wie die Massage auch genannt wird, sollen den Patienten Kraft und Vitalität zurückgegeben werden. Bei der Massage wird nicht nur die Haut stimuliert, sondern auch das darunter liegende Bindegewebe, die Muskeln, Blutgefäße und die Nerven. Bei der Massage werden durch bestimmte Techniken Verspannungen, Verhärtungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates wie z. B. Wirbelsäulen-Syndrome solange bearbeitet, bis sie wieder entspannt und weich sind. Hinzu kommen auf Stress und Anspannung zurückzuführenden psycho-somatischen Krankheitsbilder, die ebenfalls sehr schmerzhafte Verspannungen verursachen können.  
Folgend sind die wichtigsten Wirkungsweisen der klassischen Massage genannt:

  • Lokale Steigerung der Durchblutung
  • Entspannung der Muskulatur
  • Lösen von Verklebungen und Narben
  • Verbesserte Wundheilung
  • Schmerzlinderung
  • Psychische Entspannung
  • Reduktion von Stresshormonen (u.a. Cortisol)
  • Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe
  • Entspannung von Haut und Bindegewebe
  • Beeinflussung des vegetativen Nervensystems